. .

Details

Michael Fuchs Galerie Michael Fuchs Galerie

Théo Mercier | Knock, knock... who´s in the pet store?

24. Oktober - 20. Dezember 2019

Théo Mercier, amour sans organe V, 2019

Knock, knock… who’s in the pet store? ist die zweite Einzelausstellung des französischen Künstlers Théo Mercier in der Michael Fuchs Galerie in Berlin. Die Ausstellung zeigt eine neue Werkreihe, die sich mit den Themen der Verkünstlichung der Natur und der Domestikation nichtmenschlicher Arten beschäftigt. Mercier verwandelt den Galerieraum zu einer Mischung aus bunter Zoohandlung und großem Terrarium und lädt die Zuschauer zu einer cartoonartig spekulativen erfundenen Handlung ein, in der sie lieber auf „Petrol Storytellings“ als auf „Pets in a Store“ (Geschichten über die Herstellung von Steinen anstatt Haustiere in einem Geschäft) treffen.

Fasziniert von archetypischen Objekten, dem Fetischismus von Rohstoffen und dem, was Karl Marx das „Geheimnis davon“ nannte, sammelt Théo Mercier seit 2013 künstliche Steine, die für Aquarien weltweit in Serie hergestellt werden, um ein unerschöpfliches Set industrieller Exemplare zu schaffen, die er in den Rang imaginärer geologischer Sammlungen hebt. Unter dem Titel „Possessing the world is not my priority“ wird eine ortsspezifische Version dieser Sammlung auf einem Regal im ersten Galerieraum als Symbol einer fantasierten Version der so genannten Natur im Zeitalter der Massenreproduktion und globalen Urbanisierung des Planeten Erde dargestellt.

 

Als Bühnenregisseur und bildender Künstler legt Mercier den Schwerpunkt seines Schaffens auf die Verkörperung von Erzählungen und Ideen. Für die Ausstellung Knock, knock… who’s in the pet store? beschließt er, eine subaquatische Pseudo-Lebenswelt nachzubilden, indem er großformatige Reproduktionen der meistverkauften Aquariensteine ausstellt. Aus Harz und Polystyrol gefertigt, scheinen diese riesigen Kopien von vorgefertigten Skulpturen zu behaupten, dass das Falsche des Falschen irgendwie wahrer sein könnte als die Wahrheit selbst, oder dass die Idee der Natur natürlicher sein könnte als die Natur selbst. Diese umgedrehte Neudimensionierung geht mit einem weiteren Paradigmenwechsel einher, der von der Ewigkeit der Steinzeit über die geplante Obsoleszenz bis hin zur erweiterten Realität unserer aktuellen Plastikzeit reicht.

 

Der zweite Galerieraum zeigt eine weitere Art von kleineren Sammlungen, die die traditionellen Grundsätze wissenschaftlicher, museographischer oder künstlerischer Ausstellungen sowohl freudig als auch kritisch hinterfragen. Mit den postindustriellen entomologischen Rahmen „Archäologie für Hunde“ oder der Miniatur-Bronze-Skulptur „Moderne Kunst für Katzen“ (in Zusammenarbeit mit dem französischen Künstler und Designer Arthur Hoffner hervorgebracht) setzt sich Mercier für eine Kehrtwende der Situation ein, die den menschlichen Exzeptionalismus umstößt, in dem der traditionelle „geniale Künstler“ zum zeitgenössischen „guten Jungen“ wird und die Rolle eines Bildhauers für Begleitarten spielt.


Galerien

Michael Fuchs Galerie
Donnerstag bis Samstag 12 - 18 Uhr 
T +49 30 2200 2550
info(at)michaelfuchsgalerie.com
www.michaelfuchsgalerie.com